8-Gipfel-Runde in Scharnstein

Bräumauer 808 m - Maisenkögerl 945 m - Hutkogel 1054 m - Hochsalm 1405 m - Sauwipfel 1300 m - Windhagkogel 1339 m - Grünauberg 1210 m - Hohe Mauer 1174 m

September 2019

Oberösterreichische Voralpen




Ausgehend vom Wanderparkplatz in Tießenbach/Scharnstein kann man den direkten Weg hinter dem Parkplatz in östliche Richtung durch den Wald nehmen. Man gewinnt schnell an Höhe und folgt dem Pfad in Richtung Maisenkögerl. Somit steigt man immer entlang des Kammes bergauf. Man gelangt am Massenfenster vorbei und hat einen wunderschönen Ausblick auf die Ruine und auf Scharnstein. Nachdem man das Gipfelkreuz der Bräumauer passiert, führt der Weg erneut durch den nun wieder dichteren Wald. Eine Felsstufe wird über eine kurze Leiter überwunden und man gelangt zu einer Abzweigung. Links führt der schwierigere Weg über das Wandl (Kletterstellen II) auf das Maisenkögerl. Zu Beginn helfen Seile über die Felsen. Vorsicht bei Nässe! Vom Gipfel des Maisenkögerls steigen wir in östlicher Richtung bis in eine Scharte ab. Wenige Meter entlang einer Schotterstraße, führt der Weg schnell wieder in den Wald und an einer Jagdhütte vorbei. Danach mündet der schmale Wanderweg in einer Forststraße, welcher man nun etwas länger folgt. Bei einer Abzweigung weist ein Schild in Richtung Hochsalm. Der Weg führt hier steil bergauf, vorbei am Hutkogel und schließlich wieder auf die Forststraße. Man folgt den zahlreichen Wegweisern und Markierungen bis zum Hochsalm. Ab diesem Gipfel startet der unmarkierte Teil der Wanderung. Südwestlich vom Gipfelkreuz sind sehr undeutliche Pfadspuren erkennbar. Diese folgt man steil bergab über eine Wiese. Achtung: nicht mit dem markierten Weg nach Südosten verwechseln! In Serpentinen steigt man den Hang bergab bis zur Forststraße Breneteck. Diese wird gekreuzt. Direkt hinter dem Schranken folgt man den Spuren weiter. Immer am Kamm entlang wandert man in Richtung Windhagkogel. Kurz vor dem Gipfel des Sauwipfels und des Windhagkogels müssen größere Felsstufen in leichter Kletterei überwunden werden (Stellen II, bei Nässe extrem rutschig). Vor allem die letzten Kletterstellen sind bei Nässe zu meiden, hier herrscht extreme Rutschgefahr. Ab dem Windhagkogel folgt man erneut einem markierten Wanderweg bergab und steigt die letzten Meter unrasiert zum Grünauberg auf. Auch der weitere Weg zur Hohen Mauer ist unmarkiert, doch es sind deutliche Pfadspuren erkennbar. Für den Abstieg wandert man wieder zurück bis kurz vor den Grünauberg und steigt am Wanderweg links ins Tal ab. Man erreicht schließlich eine kleine Brücke über den Tießenbach und im Anschluss die Forststraße, die bis zum Parkplatz führt.


Gehzeiten:

 

1 h              Parkplatz - Bräumauer

45 min        Bräumauer - Maisenkögerl

1 h 45              Maisenkögerl - Hutkogel

40 min        Hutkogel - Hochsalm

1 h 15            Hochsalm - Windhagkogel

15 min          Windhagkogel - Grünauberg

15 min          Grünauberg - Hohe Mauer

1 h 45            Hohe Mauer - Parkplatz

 




Anfahrt: von Scharnstein nach Tießenbach bis zum Wanderparkplatz auf Höhe der Ruine Scharnstein