Rinnenspitze 3000 m

August 2019

Stubaier Alpen




Ausgehend von der Franz-Senn-Hütte überquert man den Alpeiner Bach und folgt dem markierten Wanderweg Richtung Rinnenspitze. Schnell wird das Gelände steiler und einige drahtseilversicherte Stellen müssen überwunden werden. Man zweigt links Richtung Rinnensee ab und gelangt in hochalpines Wiesengelände. In mäßiger Steigung gewinnt man immer mehr an Höhe. Eine kleine Holzbank mit einzigartiger Aussicht auf die Gletscher lädt auf eine Rast ein. Danach beginnt das Blockgelände. Der Weg führt auf großen Steinen über einen kleinen Bergsee. Das Gelände wird zunehmend mühsamer, bis rechts ein Pfad zur Rinnenspitze abzweigt. In Serpentinen steigt man bergauf und kann nun zum ersten Mal einen Blick auf den Rinnensee werfen. Man folgt dem Wanderweg, bis man schließlich den Klettersteigabschnitt erreicht. Der weitere Weg ist nun bis auf eine kurze Stelle durchgehend mit Stahlseilen versichert. Stellenweise helfen auch Trittbügel beim Aufstieg zum Kreuz der Rinnenspitze. Der Abstieg erfolgt am gleichen Weg. Man kann kurz vor dem Erreichen des Blockgeländes recht direkt zum Rinnensee absteigen. Schwach ausgeprägte Steigspuren führen durch den Wiesenhang nach unten. Direkt am See gibt es keinen markierten Weg und man muss sich mühsam durch die großen Geröllblöcke einen Weg suchen, um zum Südufer zu gelangen. Von dort gibts es einen wunderschönen Blick auf die Rinnenspitze, die sich im See spiegelt. Der weitere Abstiegsweg erfolgt entlang der Aufstiegsroute.


Gehzeiten:

 

2 h 30        Franz-Senn-Hütte - Rinnenspitze

40 min     Rinnenspitze - Rinnensee Nordufer

15 min        Rinnensee Nordufer - Südufer

1 h 15         Rinnensee Südufer - Franz-Senn-Hütte

 

 




Ausgangspunkt: Franz-Senn-Hütte - Zustieg siehe Stubaier Höhenweg